Der Favoritenrolle gerecht geworden

Ice Zwillinge vom Regionalzenter Linthgebiet-Sarganserland werden U19 Weltmeisterin und U19 Vizeweltmeister

Erneut toller Erfolg an der Jugendweltmeisterschaft im Eisklettern vom 10./11. Februar 2017 in Champagny en Vanoise Frankreich.

Genau vor 3 Jahren wurden Sina und Lukas Goetz vom Regionalzenter Linthgebiet-Sarganserland, am gleichen Ort die ersten U16 Weltmeister. Inzwischen holten sie gemeinsam an jeder Jugend-WM einen WM- Titel oder Vize-Titel. Mit dem erneuten Erfolg dieses Wochenende sind es inzwischen 5 WM-Titel und 5 Vize-WM-Titel in den Disziplinen Lead und Speed. Inzwischen liegt aber der Fokus der Beiden ganz klar bei der Königsdisziplin Lead. Auch aus dem Grund, dass Speed mit den messerscharfen Speedpickeln nicht ganz ungefährlich ist und schon einige ihrer Teamkameraden böse Schnittverletzungen holten.

Die Konkurrenz wird immer grösser und stärker, waren doch einige auch schon Elite-Weltcup erprobte Athleten und Athletinnen am Start mit dabei. Die Jugend wird wie auch im Elite-Weltcup vor allem anzahlmässig von den Russen dominiert. Die schweizer-Athleten starteten in den Kategorien U19 und U22. Leider haben wir keine Athleten in der Kategorie U16 mehr. Deshalb war es auch kaum möglich das Team-Ranking zu gewinnen, obwohl die Schweizer-Delegation mit 10 Athleten 3 Titel und 2 Vize-Titel holten. So oder so der 2. Platz für die Schweizer Cracks ist hervorragend…

Doppelsieg bei den Girls U19

Sina Goetz führte in der Qualifikation als einzige Athletin mit zwei Top die Rangliste an. Ihre Teamkolleginnen Cora Vogel aus Winterthur und Amira Künzli (Sargans) qualifizierten sich ebenfalls als 4. und 6. für den Final. Auch im Final konnte sich Sina durchsetzen und gewann den Titel vor Cora Vogel aus Winterthur. 3. Wurde Valeria Bogdan aus Russland. Amira Künzli kletterte auf den guten 6. Rang.

Vize-Titel U19 für Lukas Goetz

In der grössten Kategorie U19 Herren überzeugte Lukas Goetz mit einer tollen Leistung. Nach der Qualifikation lag er auf dem 2. Rang und konnte diesen auch im Final verteidigen. Es ist ihm in der sehr langen Finalroute die Zeit ausgegangen und deshalb musste er sich vom Franzosen Louna Ladevaut der zwei Züge weiter kam, geschlagen geben. Der Russe Fedor Prazdraikov wurde Dritter. Jonathan Brown aus Bad Ragaz verpasste die Qualifikation als 9. um einen Rang nur ganz knapp.

Weitere Titel in der Kategorie U22.

Der äusserst starke Meiringer Yannick Glatthard holte sich erwartungsgemäss den Titel in der Kategorie U22. Die Walliserin Vivienne Labarille wurde Weltmeisterin bei den U22 Damen im Speed und belegte den tollen 2. Rang im Lead. Die Saison ist mit diesem Wettkampf nun beendet und der Fokus der meisten richtet sich nun wieder auf das Sportklettern am Fels und in den Kletterhallen.

LukasNach dem Jugend-WM Titel im Eisklettern, dem Boulder-SM Titel rundet Lukas seine tolle Saison (fast) zu guter Letzt mit einem SM Titel im Speed ab. Wieviel er für diesen Titel trainiert hat, möchte ich hier besser nicht erwähnen J. Fakt ist aber dass er bestimmt eine „angeborene“ Grundgeschwindigkeit hat… Völlig unbekümmert spulte er fast alle Durchgänge am Schnellsten durch und zog so bis ins Final sein Ding durch… Speed sei ein grosser Teil „mental“ meinte er.

Mia U14 lag nach der Quali auf dem tollen zweiten Platz und beendete die Schweizermeisterschaft als Vierte. Du warst blitzschnell Mia und hättest ein Podestplatz hoch verdient!

Jana (speedete) in der gleichen Kategorie auf den 11. Rang. Sie bezeichnet sich selbst als Schnecklein… was sagt Lukas? Das sei nur mental… Also Jana, nächstes Jahr https://www.acheterviagrafr24.com/ou-acheter-du-viagra-au-canada/ darfst Du dich mindestens als „Turbo-Schnecke“ betiteln !

Dario wurde Neunter und erreichte den tollen 3. Rang im Gesamt-Cup! Bravo!

U12 Nach einem geschenkten Finale, erreichte Alina den guten 8. Rang!

Nino auch U12, tat es seiner Schwester fast gleich und wurde 10. Bleib dran Nino das kommt gut…

Noah U16 speedete in seiner sehr schnellen Kategorie auf den 7. Rang. In den Trainings zeigte er grosses Potential, rutschte am Wettkampf aber leider mehrmals aus. So oder so Noah, mach weiter so, Du hast noch viele Chancen…

Es war ein toller Tag mit Euch und ich wünsche Euch ganz schöne Herbstferien mit vielen tollen Klettermetern am sonnigen Fels!

Ursi

Schweizer Meisterschaft der Sportkletterer in der Lintharena


Bereits zum vierten Mal trafen sich die Nachwuchskletterer aus der ganzen Schweiz in der Lintharena zu einem nationalen Wettkampf in der Disziplin Lead. Nach 2014 wurden dieses Jahr zum zweiten Mal die Schweizer Meister hier im Glarnerland erkoren.

Gute Stimmung und spannende Wettkämpfe
Rund 100 Athleten hatten in 2 Qualifikationsrunden die Aufgabe sich mit guten Leistungen für die Finals zu qualifizieren.  Die eigens für diesen Wettkampf geschraubten Routen verlangten den 10 – 15 jährigen Kletterern alles ab. Die Spitze ist unterdessen auch bei den Jungen sehr dicht und so konnte man sich kaum einen Fehler erlauben wenn man im Finale noch dabei sein wollte. Bei den kleinsten Kletterern der Kategorie U12 kletterten so nur Athleten ins Finale, die beide Qualifikationsrouten bis zum Top kletterten.
Einmal mehr zeigte sich aber, dass dieser harte Wettbewerb  auf die gewohnt gute Stimmung unter den Athleten keinen Einfluss hat. Übergreifend auf Alterskategorien und Jungen und Mädchen werden munter Routen analysiert und besprochen, über die perfekte Lösung diskutiert und vor allem lautstark angefeuert.

2 Medaillen für das organisierende Regionalzentrum Sportklettern Linthgebiet und Sarganserland
Bei den U14 kämpfte sich Dario Jost (Fanas) mit einer souveränen Qualileistung mit 2 Tops als Führender ins Finale. Dort blieb er dann an einer der Schlüsselstellen hängen und wurde so noch Dritter.

Die Glarner  in ihrer Heimhalle
Ebenfalls bei den U14  konnte sich Mia Walser einen Platz im Finalfeld der besten acht erkämpfen. Mit einem Top und einer fast Top gekletterten landete sie auf dem 5. Zwischenrang.
Im Finale scheiterte sie dann aber an der selben Schlüsselstelle wie Dario Jost. Dies passierte aber ausser den beiden erstplatzierten Kletterinnen auch noch vier anderen Athletinnen. So resultierte für sie (bei gleicher Höhe im Final zählt die Rangierung der Quali) der 5. Rang in der Tageswertung. Da der Wettkampf aber open ausgetragen wird, rutschte sie in der Wertung der SM noch auf das Podest und durfte sich die Bronzemedaille umhängen lassen. Dies ist bereits ihre 2 Medaille in diesem Jahr, nachdem sie schon an der Boulder SM in Meiringen Dritte wurde.
Ebenfalls bei den U14 war Jana Frank am Start. In dieser sehr starken Kategorie zeigte sie eine gute Leistung und wurde 13. Sie startet nächstes Jahr noch weiter in dieser Altersklasse und darf sicher zuversichtlich in die Zukunft schauen.
Bei den U12 trat Nino Frank an. Auch bei den kleinsten geht es schon richtig zur Sache. Wer da nicht bis zum Top kletterte, hatte keine Chance das Finale zu erreichen. Er rangierte sich auf den 12. Platz.
Noah Walser kletterte bei den U16 auf den 9.Platz. Erstmals konnte er sich dieses Jahr nicht für den entscheidenden Durchgang qualifizieren. Wie Jana Frank startet aber auch er 2017 immer noch in der gleichen Kategorie und darf sicher optimistisch weiterarbeiten.

Saisonabschluss während der Züspa
Im Rahmen der Züspa wird die nationale Saison Anfangs Oktober mit der Schweizer Meisterschaft in der Disziplin Speed abgeschlossen. Die ganz anderen Anforderungen im Vergleich zum Leadklettern müssen jetzt spezifisch trainiert werden. Dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit der Lintharena und Vertical Glarnerland darf das RZLS aber auf perfekte Trainingsbedingungen zählen.

In Villars fand am letzten Wochenende ein Lead Wettkampf der Schweizer Nachwuchskletterer bis 15 Jahre statt.

Dieser wurde an derselben eigens für dieses Wettkampfwochenende aufgestellten Kletterwand durchgeführt, an der zuvor ein Weltcup der Elite geklettert wurde.

Ein aussergewöhnlicher und seltener Rahmen für die jungen Kletterer, die es sich dann auch nicht nehmen liessen, die Finaldurchgänge der „Grossen“ zu bestaunen. Sportklettern vor hunderten von Zuschauern und im Scheinwerferlicht, das würden sie alle gerne einmal !

4 Finalqualifikationen für das Regionalzentrum Sportklettern Linthgebiet und Sarganserland

6 Athleten des RZLS traten in der Qualifikation in 2 Routen an und versuchten sich für den Final zu qualifizieren. Dies schafften dann erfreulicherweise gleich 4 Athleten, verteilt auf alle 3 Alterskategorien.

Für den Höhepunkt sorgte dabei der Fanaser Dario Jost, der bei den U14 den 3.Platz erreichte.

Die Glarner Kletterer mit vollem Einsatz

In der Kategorie U12 kletterte Nino Frank auf den 10. Platz, seine Schwester Jana erreichte bei den U14 den 15. Platz.

Mia Walser bei den U14 qualifizierte sich dank einer Top (bis zuoberst) gekletterten 2. Quali nach einer verpatzten 1. Route doch noch für den Final. Dort kletterte sie ebenfalls bis fast zuoberst und platzierte sich schlussendlich auf dem 6. Rang.

Noah Walser toppte die erste Route und erreichte den Final mit einer guten 2. Quali ebenfalls. Dort sah er sich einer sehr harten Route (Schwierigkeitsgrad ungefähr 8a) gegenübergestellt, die von keinem der Finalisten durchgeklettert wurde. Noah bewältigte diese Route bis zur Hälfte und erreichte so den 8. Rang. Erfreulich dabei für den Ennendaner Sportschüler, dass er in seinem ersten Jahr bei den U16 bisher in jedem Swisscup den Final erreichen konnte.

Alle Athleten haben sich nun eine kurze Sommerpause verdient, bevor sie sich dann auf die in der Lintharena Ende August stattfindende Schweizer Meisterschaft im Lead vorbereiten.


Die Resultate des RZLS:

U12
 6. Alina Wachter
10. Nino Frank


U14
 3. Dario Jost
 6. Mia Walser
10. Jana Frank


U16
 8. Noah Walser

Bei den U18 Schweizermeisterschaften im Bouldern gewinnt Lukas Götz aus Mastrils Gold.lukassmbouldern

Die grösste Boulderhalle der Schweiz in Pratteln war am ersten Aprilwochenende Austragungsort der Boulderschweizermeisterschaft der Kategorie Elite und U18. Am Morgen fanden die Qualifikationsdurchgänge statt, wobei die Athleten innerhalb einer Stunde acht Boulderprobleme (Hochschwierigkeitsklettern auf Absprunghöhe) zu bewältigen hatten. Die beiden RZLS-Athleten Anita Landolt (Näfels) und Lukas Götz waren nach Abschluss der Vorrunde mit ihren Leistungen nicht ganz zufrieden, wobei es Lukas Götz trotzdem gelang unter die besten Sechs zu kommen, was für den Finaleinzug erforderlich war. Mit dem guten neunten Platz in der Vorrunde, war für Anita Landolt leider Endstation, obwohl sie die Hürde in den Final ganz knapp verpasst hatte. In der Endaus- marchung liess dann der amtierende Junioren-Eiskletterweltmeister Lukas Götz nichts mehr anbrennen und verwies seine Gegner auf die Ehrenplätze.

Lukas Götz wie Anita Landolt sind Athleten des RZLS (RegionalZentrum Linthgebiet-Sarganserland) mit Trainingsbase Linth Arena sgu. Das RZLS bietet ambitionierten Jugendlichen, welche sich im Sportklettern versuchen, optimale Trainingsmöglichkeiten. Geschulte Wettkampftrainer ermöglichen den Jugendlichen ab 10 Jahren zweimal in der Woche ein gezieltes Training. Mit dem erhofften Neubau der Boulderhalle ist es auch möglich, mehr gezielte Trainings im Bereich Bouldern anzubieten. Somit erübrigen sich die langen Fahrstrecken zu den nächstgelegenen Boulderhallen in Buchs, Uster oder Zürich.

Am 27. August dieses Jahres findet die Schweizermeisterschaft im Leadklettern der bis U16 Kategorien in Näfels statt, wo mit Bestimmtheit wieder interessanter Klettersport vom Feinsten zu bewundern ist.